Bereits im letzten Jahr hat die Gesellschaft für Alte Musik eine CD aufgenommen, aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen konnten die Konzerte zur Vorstellung leider nicht stattfinden. Dies möchten wir nun wenigstens teilweise nachholen und einige Stücke, ergänzt um Werke bekannter Komponisten, präsentieren.

Namensgebend ist die Kantate „Schalle nur, beliebter Ton“ für Sopran, zwei Violinen und Basso continuo von Michael Ernst von Essen (1715-1788). Ebensfalls als Ersteinspielung auf CD erklingt auch „Angedenken mein Vergnügen“, eine Kantate für Sopran, zwei Violino piccolo und Basso Continuo des Komponisten Philipp Heinrich Erlebach (1657-1714).

Aus dem Programm der CD werden weiterhin zu hören sein ein Triosonate für Violine, Fagott und Basso continuo von Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), eine fünstimmige Sonate eines unbekannten Komponisten sowie ein Triosonate von Johann Rosenmüller (1619-1684) für Violine, Viola da Gamba und Basso continuo. Alle drei Werke sind so komponiert, dass Sie trotz sehr unterschiedlicher Abschnitte als ein Satz erscheinen.

Das wohl bekannte Stück unseres Programms sind Kanon und Gigue von Johann Pachelbel (1653-1706). Die Versionen mit solistisch besetzten Geigen und einer großen Bassgruppe erzielt einen besonderen Klang, wir setzen im Continuo neben dem Cembalo auch Cello, Fagott und Violone ein.

Ein selten live zu hörendes Werk ist das Konzert für Blockflöte, Viola da Gamba, Streicher und Basso continuo von Geog Philipp Telemann (1681-1767). Zwischen den beiden groß besetzten Sätzen hat Telemann ein wunderbaren langsamen Satz komponiert, in dem die Streicher schwigen.

Da noch nicht absehbar ist, in welchem Umfang Besucher aufgrund der dann aktuellen Hygieneregelung zugelassen werden, wird das Konzert sowohl um 18 Uhr als auch um 20 Uhr angeboten. Außerdem weichen wie von der sonst genutzen Kirche in Brodersby auf die weit größere aber ebenfalls sehr schöne St. Marien Kirche in Kahleby aus.