Bereits im Sommer 2020 hat die Gesellschaft für Alte Musik eine CD aufgenommen, die aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen bislang kaum in Konzerten vorgestellt werden konnte. Dies möchten wir nun wenigstens teilweise nachholen und einige Stücke, ergänzt um Werke bekannter Komponisten, präsentieren.

Namensgebend ist die Kantate „Schalle nur, beliebter Ton“ für Sopran, zwei Violinen und Basso continuo von Michael Ernst von Essen (1715-1788). Ebensfalls als Ersteinspielung auf CD erklingt auch „Angedenken mein Vergnügen“, eine Kantate für Sopran, zwei Violino piccolo und Basso Continuo des Komponisten Philipp Heinrich Erlebach (1657-1714).

Aus dem Programm der CD werden weiterhin zu hören sein ein Triosonate für Violine, Fagott und Basso continuo von Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680) und eine fünstimmige Suite eines unbekannten Komponisten.

Das wohl bekannte Stück unseres Programms sind Kanon und Gigue von Johann Pachelbel (1653-1706). Die Versionen mit solistisch besetzten Geigen und einer großen Bassgruppe erzielt einen besonderen Klang, wir setzen im Continuo neben dem Cembalo auch Cello, Fagott und Violone ein.

Ein selten live zu hörendes Werk ist das Konzert für Blockflöte, Viola da Gamba, Streicher und Basso continuo von Geog Philipp Telemann (1681-1767). Zwischen den beiden groß besetzten Sätzen hat Telemann ein wunderbaren langsamen Satz komponiert, in dem die Streicher schweigen.

 

Ausführende:

Amelie Müller – Sopran
Britta Gemmeker – Violino piccolo, Violine und Viola
Bethany Webster-Parmentier – Violino piccolo und Violine
Mareike Horn – Violine
Susanne Horn – Viola da Gamba und Violone
Thomas Petersen-Anraad – Barockvioloncello und Kontrabass
Thomas Rink – Fagott und Blockflöte
Malte Wienhuis – Cembalo